esenbyte-header.jpg
Kostenfreie Erstberatung
Jetzt anrufen!
Hervorragend bewertet - Stand 2020
für
iOS
iPad OS
Android
Software-Entwicklung
Ihre
esenbyte
usb
storage
security
App-Agentur
Ihre kompetente App Agentur für Ihre individuelle App für den AppStore oder PlayStore
Ihr App-Entwickler in München


Artikel nach Datum gefiltert: Mai 2019

Mittlerweile nutzen über 90 % der Deutschen täglich das Internet. In den meisten Fällen verwenden diese über 60 Millionen Menschen einen Browser wie selbstverständlich für Arbeit, Hobby oder den obligatorischen Bürokratiewahnsinn. Doch was genau ist ein Browser eigentlich? Was macht er? Welche Unterschiede gibt es zwischen den einzelnen Varianten? Und vor allem: gibt es den einen Browser, der am besten ist?

Was ist ein Browser und was kann er?

Als (Web-)Browser definiert man ein Computerprogramm, das in erster Linie dazu dient Webdokumente darzustellen. Dabei stellen die Browser die grafische Benutzeroberfläche für Webanwendungen dar. Des Weiteren kann er auch als reine Darstellungssoftware für Dokumente ohne Internetbezug verwendet werden, so zum Beispiel für pdf-Dokumente. Aufgrund des in diesem Falls nur rudimentären Darstellungs- und Bearbeitungsmöglichkeiten verwendet man im Allgemeinen hierfür jedoch andere, spezialisierte Programme (beispielsweise den Adobe Reader für pdf-Dateien).

Die meisten Browser sind dazu in der Lage auf mehrere Webseiten gleichzeitig zuzugreifen und diese in sogenannten Tabs darzustellen. Dies ermöglicht das schnelle Wechseln zwischen unterschiedlichen Seiten, beispielsweise zu Recherchezwecken. In der Regel lassen sich Lesezeichen anlegen, in denen die URL (engl. Uniform Ressource Locator) – gemeinhin auch als Link bezeichnet – hinterlegt wird. Dies dient der schnellen Erreichbarkeit häufig besuchter Seiten sowie dem Wiederauffinden relevanter Einzelseiten wie Artikel oder Videos.

Die bereits erwähnten Links werden oft mit Hyperlinks verwechselt, welche allerdings im Prinzip nichts anderes als einen Querverweis darstellen, ähnlich den Fußnoten in wissenschaftlichen Abhandlungen oder Lexikas. Genaueres erfahren Sie in unserem Artikel über Hyperlinks.

Moderne Browser verwenden sogenannte Render-Engines, um die Webdokumente der Webseiten zu darzustellen. Dabei handelt es sich um eine Reihe von Regeln, die die jeweilige Engine abarbeitet, um den HTML-Code (Hypertext Markup Language) der Dokumente grafisch darzustellen. Jede Render-Engine bietet damit einen anderen Stil, in dem derselbe HTML-Code dargestellt wird, weshalb verschiedene Browser die gleiche Webseite grafisch unterschiedlich darstellen. Dies betrifft neben dem Layout auch die Schriftart, Schriftfarbe oder die Größe des Textes.

Welche Browser gibt es und was unterscheidet sie voneinander?

Grundsätzlich unterscheiden sich die meisten Browser untereinander vor allem im Detail und in ihrer Technik. Für die meisten Nutzer dürften vor allem Design und manche Funktionen relevant sein. Meist werden die jeweiligen Browser mit den anderen Produkten des Entwicklers verbunden. So wird Microsoft Edge standardmäßig mit Windows ausgeliefert und Apple verwendet auf iPhone, iPad und Mac immer den hauseigenen Browser Safari. Die meisten Browser gibt es allerdings auch für andere gängige Betriebssysteme. So ist Chrome nicht auf Googles Betriebssystem Android beschränkt, sondern ist auf Desktops und Laptops (meist mit Windows als Betriebssystem) verfügbar und sehr populär. So kann man beispielsweise auch auf einem iPad Google Chrome installieren und nutzen.

Nachfolgend finden Sie eine Auflistung mit den bekanntesten Browsern.

 

Chrome

Internet Explorer

Edge

Firefox

Safari

Opera

Entwickler

Google

Microsoft

Mozilla

Apple

Opera

Deutschsprachig?

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

ja

Betriebssysteme

Windows/ Linux/ iOS/ macOS/ Android

Windows

Windows/ iOS/ Android

Windows/ Linux/ macOS/ iOS/ Android/ u.a.

iOS/ macOS

Windows/ Linux/ iOS/ macOS Android u.a.

Kostenlos?

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Quellcode offen?

Teilweise

Nein

Nein

Ja

Teilweise

Teilweise

Sicherheit

Hoch

Mittel

Mittel

Hoch

Hoch

Hoch

Privatsphäre

Gering

Gering

Gering

Hoch

Mittel

Hoch

Marktanteil Desktop/Laptop

Ca. 66%

Ca. 8%

Ca. 6%

Ca. 10%

Ca. 4%

Ca. 2%

Wird weiter entwickelt?

Ja

Nein

Ja

Ja

Ja

Ja

Festzustellen, welche Browser welchen Marktanteil haben, ist nicht eindeutig zu klären, da sehr viele Faktoren dabei eine Rolle spielen und sich der Markt ständig verändert. Beispielsweise ist die Plattform ausschlaggebend. So ist Google Chrome wie bereits erwähnt auf Desktop-PCs und Laptops mit 65% mit großem Abstand auf den Mozilla Firefox (gut 10%) die Nummer 1, während ihm bei den Tablets (51%) Apples Safari (knapp 40%) dicht auf den Fersen ist. Mehr Informationen zu diesen Statistiken finden Sie unter diesem Link.

Neben den bereits erwähnten „großen“ Browsern gibt es noch eine Vielzahl an unbekannteren und oft für sehr spezielle Anwendungsgebiete konzipierte Programme. So gibt es beispielsweise rein textbasierte Browser wie Links und Lynx, die keinerlei Bilder oder andere grafische Elemente darstellen können. Diese werden beispielsweise zur Recherche verwendet und bieten den Vorteil, dass sie aufgrund der geringen zu ladenden Datenmenge sehr schnell sind und beinahe keine Werbung darstellen.

Der Browser ist installiert – und jetzt?

Viele Nutzer legen gleich nach der Installation ihres Browsers los (oder verwenden vorinstallierte Software) und belassen sämtliche Einstellungen so, wie sie sind. Allerdings ist dies nicht zu empfehlen. Es gibt eine ganze Reihe an Dingen, die man beim Surfen beachten kann – oder sogar sollte.

Die meisten Browser ähneln sich in ihrer grundlegenden Funktion sehr stark. Unterschiede gibt es vor allem bei Sicherheit, Privatsphäre und den Individualisierungsmöglichkeiten durch grafische Oberflächen, Plugins und dergleichen. Detaillierte Informationen hierüber finden Sie in unserem Artikel über Browser-Plugins und -Erweiterungen.

Gerade in Zeiten ständiger Diskussionen um Datenschutz und die Verwertung persönlicher Daten durch große Internetfirmen sind Sicherheit und Privatsphäre beim Surfen ein wichtiges Thema. So leitet Chrome beispielsweise eine Menge Nutzerdaten standardmäßig an Google weiter – der amerikanische Internetgigant ist nicht zuletzt durch den Verkauf benutzerbezogener Daten milliardenschwer geworden. Dadurch, dass der Programmcode von Chrome nicht offen zugänglich ist, kann nicht festgestellt werden, welche Daten genau ausgelesen und weitergegeben werden. Das gilt natürlich auch für alle anderen Browser, deren Quellcode nicht offen verfügbar ist (beispielsweise Apples Safari oder Microsofts Internet Explorer und Edge). OpenSource-Browser wie der Mozilla Firefox hingegen legen den gesamten Programmcode offen, sodass derartige Funktionen publik würden.

Sicherheit und Privatsphäre sind allerdings nicht das gleiche. So ist Chrome in Bezug auf Schadsoftware durch seine technische Struktur ein sehr sicherer Browser (wenn nicht sogar der sicherste), dafür nimmt es Entwickler Google nicht so genau mit der Privatsphäre. Es ist also immer ein Abwägen zwischen Sicherheit und Privatsphäre nötig.

Da die Standardeinstellungen der Browser aber keineswegs in Stein gemeißelt sind, lohnt sich immer ein Blick in die Einstellungen. Dort kann man nicht nur einstellen, welche Daten an den Entwickler der Software weitergeleitet werden sollen, sondern beispielsweise auch, ob ein Verlauf der besuchten Webseiten angelegt werden und Passwörter gespeichert werden sollen. Genaueres hierzu finden Sie in unserem separaten Artikel über die Einstellungsmöglichkeiten Ihres Browsers.

Fazit

Gibt es nun also den einen Browser, der alles am besten kann? Nein, so einfach ist das nicht. Man muss immer abwägen, worauf man Wert legt. Achtet man auf Privatsphäre, ist Google Chrome nicht die beste Wahl – ist man allerdings einverstanden mit der kommerziellen Nutzung seiner Daten, dann führt kein Weg an ihm vorbei – in punkto Sicherheit und Vernetzung mit anderen Anwendungen wie Google Drive ist Chrome die Nummer 1.

Einen Blick ist der Mozilla Firefox allerdings immer wert. Er bietet eine hohe Sicherheit und Privatsphäre, viele Individualisierungsmöglichkeiten, hinkt auch in Sachen Geschwindigkeit nur minimal hinter Konkurrent Google hinterher und es gibt ihn für alle Plattformen.

Suchen Sie eine App Agentur für ihre Browser App? 

Alls App Agentur in München entwickeln wir ihre individuelle App für mobile Endgeräte. Vielleicht möchten Sie einen einzigartigen Browser für mobile Endgeräte entwickelt haben oder haben ganz andere App-Projekte im Kopf?

Rufen Sie uns doch einfach unter 0176 75191818 an oder senden Sie uns eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . Gerne unterbreiten wir Ihnen ein individuelles Angebot für Ihre bevorstehende App.

Publiziert in News

Unsere Rufnummer

 

App Anfrage

0176 75 19 18 18

Kostenfreie Erstberatung

Das sagen unsere Kunden

Slide One

Sehr gute Beratung bei der Konzeption unserer App. " Ayse

Sehr gute Beratung bei der Konzeption unserer App. " Ayse

Slide One

Usability der Apps sind hervorragend. " Peter

Usability der Apps sind hervorragend. " Peter

Usability der Apps sind hervorragend. Sehr freundlicher und lobenswerter Service " Peter

previous arrow
next arrow

Im Archiv durchstöbern

Search SEO Glossary
plg_search_virenlexikon
Suche - News Artikel
Suche - Kategorien
Suche - Kontakte
Suche - Seiteninhalt
Suche - Newsfeeds
Suche - Weblinks
Suche - Schlagwörter
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.